Aus: Ausgabe vom 09.03.2018, Seite 16 / Sport

Die kommen alle noch

München. Der Vorstandschef des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, hat sich noch einmal deutlich für eine Abschaffung der 50+1-Regel im deutschen Fußball ausgesprochen. »Ich denke, jeder Verein sollte für sich selbst entscheiden, ob er sich für Investoren öffnet«, sagte er dem Magazin GQ. Beim FC Bayern sei satzungsgemäß festgeschrieben, dass 70 Prozent der Anteile in den Händen des Klubs bleiben müssen. Im übrigen rechnet der 62jährige damit, dass die Fernsehgelder »explodieren«: »Die wichtigsten Player sind noch gar nicht im Spiel. (…) Apple, Amazon, Netflix, die kommen alle noch.« (sid/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Sport
  • Der Kampfschrei kündigt den Treffer an: Ausblick auf die Deutschen Meisterschaften im Kendo
    Klaus Weise
  • So hart ist Fußball: Juventus Turin wird an die Wand gespielt, qualifiziert sich aber für das Viertelfinale der Champions League
    André Dahlmeyer