Aus: Ausgabe vom 09.03.2018, Seite 2 / Inland

Mehr Banken in Lettland könnten schließen

Riga. Die lettische Finanzaufsicht sieht nach der Bekanntgabe der Abwicklungspläne für die Krisenbank ABLV die Gefahr weiterer Schließungen von Geldhäusern mit einem vorwiegend ausländischen Kundenstamm. Sollte sich das Geschäftsmodell dieser Institute als unbrauchbar erweisen, seien Zusammenbrüche oder Fusionen in der Branche möglich, warnte Behördenchef Peters Putnins am Mittwoch abend. Etwa zehn Banken, die hauptsächlich ausländische Kunden bedienten, müssten ihr Geschäftsmodell ändern. Die ABLV, das drittgrößte Geldhaus Lettlands, steht vor dem Kollaps, nachdem ihm die USA vorgeworfen hatten, in Geldwäsche verwickelt zu sein. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags legt nahe: Die Türkei führt in Afrin illegal Krieg. Kriminalisiert wird aber die kurdische Seite
    Claudia Wangerin
  • Rund 25 Tonnen Munition werden täglich über den Hamburger Hafen in alle Welt verschifft. Ein Gespräch mit Martin Dolzer
    Kristian Stemmler
  • Die meisten Frauen in der BRD leben heute von ihrem eigenen Einkommen. Zugleich müssen fast 18 Prozent Entbehrungen hinnehmen
    Jana Frielinghaus
  • Deutsche Polizeibehörden nutzen soziale Medien zur Stimmungsmache
    Kristian Stemmler
  • Flugzeugkonzern holt zum Kahlschlag gegen Beschäftigte aus. Bremen und Augsburg am stärksten betroffen
    Bernd Müller
  • Löhne der Beschäftigten sollen laut Verdi um bis zu 40 Prozent sinken
    Johannes Supe
  • Unter sozialen Gesichtspunkten hat der Koalitionsvertrag der »Groko« nichts zu bieten. Ein Gespräch mit Thomas Steinhäuser
    Gitta Düperthal