Aus: Ausgabe vom 07.03.2018, Seite 2 / Kapital & Arbeit

Bundesregierung kämpfte für Rüstungskonzern

Berlin. Die Bundesregierung setzte sich offenbar für die Aufhebung eines indischen Handelsverbots mit dem Rheinmetall-Konzern ein. Wie der Stern (Onlineausgabe) am Dienstag berichtete, hätten gemeinsame Recherchen mit dem ARD-Magazin »Report München« und dem indischen Internetportal The Print ergeben, wie Rheinmetall die Bundesregierung für offizielle Interventionen einspannen konnte. Seit 2012 ist der Rheinmetall AG der Zugang zum indischen Markt versperrt. Der Waffen- und Munitionsfabrikant aus Düsseldorf steht noch bis 2022 wegen der versuchten Bestechung eines indischen Militärs durch eine Schweizer Tochterfirma auf einer Verbotsliste. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Nach ungünstigem Schiedsgerichtsurteil stoppt Konzern die Lieferungen an die Ukraine und kündigt die Verträge vorzeitig
    Reinhard Lauterbach
  • »Keine Gefahr«: Reserven nach kurzer Kälteperiode bei nur noch 23,8 Prozent