Aus: Ausgabe vom 27.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Mahnwache bei Siemens

Berlin. Mit einer zwölfstündigen Mahnwache werden die Beschäftigten von zwei Berliner Siemens-Werken am Dienstag auf den drohenden Verlust von Arbeitsplätzen aufmerksam machen, erklärte die IG Metall Berlin am Montag in einer Pressemitteilung. Auch die von Schließung bedrohten Beschäftigten von Led­vance beteiligten sich. Anlass seien Gespräche zwischen Siemens-Betriebsräten und -Management über die Zukunft der von möglichem Arbeitsplatzverlust betroffenen Werke. »In den zweiten ergebnisoffenen Sondierungsgesprächen in der Siemens-Zentrale in München stellen die Siemens-Betriebsräte ihre Alternativvorschläge für den Erhalt der Arbeitsplätze dar«, hieß es. Nach den Plänen der Unternehmensleitung sollen im Siemens-Gasturbinen-Werk 300 Arbeitsplätze wegfallen, während im Dynamowerk des Konzerns die gesamte Produktion (570 Arbeitsplätze) eingestellt werden soll. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Nach Warnstreiks bei der Deutsche Post AG könnte es am Mittwoch zu einem Tarifabschluss kommen. Manager verweigern sich linearer Lohnerhöhung
    Gudrun Giese
  • Öffentlicher Dienst: Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn