Aus: Ausgabe vom 27.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Mahnwache bei Siemens

Berlin. Mit einer zwölfstündigen Mahnwache werden die Beschäftigten von zwei Berliner Siemens-Werken am Dienstag auf den drohenden Verlust von Arbeitsplätzen aufmerksam machen, erklärte die IG Metall Berlin am Montag in einer Pressemitteilung. Auch die von Schließung bedrohten Beschäftigten von Led­vance beteiligten sich. Anlass seien Gespräche zwischen Siemens-Betriebsräten und -Management über die Zukunft der von möglichem Arbeitsplatzverlust betroffenen Werke. »In den zweiten ergebnisoffenen Sondierungsgesprächen in der Siemens-Zentrale in München stellen die Siemens-Betriebsräte ihre Alternativvorschläge für den Erhalt der Arbeitsplätze dar«, hieß es. Nach den Plänen der Unternehmensleitung sollen im Siemens-Gasturbinen-Werk 300 Arbeitsplätze wegfallen, während im Dynamowerk des Konzerns die gesamte Produktion (570 Arbeitsplätze) eingestellt werden soll. (jW)

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Nach Warnstreiks bei der Deutsche Post AG könnte es am Mittwoch zu einem Tarifabschluss kommen. Manager verweigern sich linearer Lohnerhöhung
    Gudrun Giese
  • Öffentlicher Dienst: Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn