Aus: Ausgabe vom 27.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Streiks bei Eon ausgeweitet

Berlin. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft in dieser Woche die Beschäftigten des Eon-Konzerns zu Warnstreiks auf, erklärte die Gewerkschaft am Montag in einer Pressemitteilung. In der vergangenen Woche haben sich die Mitarbeiter bereits in Bayern, Hamburg und Niedersachsen/Bremen an Warnstreiks und Aktionen beteiligt. Am Dienstag wollten sich Beschäftigte aus Brokdorf, Hamburg, Niedersachsen und Bremen anschließen, um in Hannover die Hauptverwaltung der Preussen Elektra GmbH zu bestreiken. Hintergrund sei das unzureichende Angebot der Unternehmer in den laufenden Tarifverhandlungen. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die Tarifbeschäftigten sowie eine Erhöhung der Auszubildendenvergütung um 175 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine unbefristete Übernahme von Auszubildenden. (jW)

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Nach Warnstreiks bei der Deutsche Post AG könnte es am Mittwoch zu einem Tarifabschluss kommen. Manager verweigern sich linearer Lohnerhöhung
    Gudrun Giese
  • Öffentlicher Dienst: Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn