Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 15 / Antifa

Verfolgter jüdischer Chirurgen gedacht

Berlin. Zur Erinnerung an die Verfolgung jüdischer Ärzte während des Faschismus haben Vertreter der chirurgischen Fachgesellschaften Deutschlands einen Gedenkstein am Haus der Chirurgie in Berlin eingeweiht. In einer feierlichen Zeremonie gedachten sie am 7. Februar der mehr als 315 jüdischen Mitglieder, die während der Zeit des nazistischen Regimes verfolgt wurden. Viele flohen ins Ausland, einige wurden deportiert und ermordet, wie es in einer Pressemitteilung zu der Gedenkstunde hieß. Die Initiative wurde von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) umgesetzt. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Im brandenburgischen Storkow fordert eine Bürgerinitiative Umbenennung der Kurmark-Kaserne und erinnert an gleichnamigen SS-Truppenübungsplatz
    Jana Frielinghaus
  • Dresden tut sich noch immer schwer mit einem angemessenen Gedenken an Opfer des Faschismus einerseits und der Bombardements im Februar 1945 andererseits. Gastkommentar
    Silvio Lang