Aus: Ausgabe vom 09.02.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Taxifahrer protestieren in Prag gegen Uber

Prag. Mehr als 1.500 Taxifahrer haben in Prag gegen die Konkurrenz durch den aggressiv auf den EU-Märkten auftretenden US-Fahrvermittler Uber protestiert. Sie trafen sich auf einem Stadionparkplatz, um anschließend in Kolonnen langsam durch das Stadtzentrum zu fahren, wie die Agentur CTK am Donnerstag berichtete. »Wer die Gesetze einhält, wird bestraft und schikaniert«, hieß es auf Spruchbändern.

Tschechiens geschäftsführender Verkehrsminister Dan Tok äußerte sich kritisch zu der Protestaktion: »Die Taxifahrer nehmen die Bürger Prags als Geiseln«, sagte der Politiker der marktliberalen ANO-Partei. Der Europäische Gerichtshof hatte das Milliarden-Dollar-Unternehmen Uber im Dezember vergangenen Jahres als einen »Verkehrsdienstleister« eingestuft und damit den Weg für eine Regulierung freigemacht. Das weitere Vorgehen liegt aber bei den Einzelstaaten. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • BRD-Außenwirtschaft 2017 mit neuem Rekordjahr. Die Kritik wegen der Überschüsse wird nicht lange auf sich warten lassen. Doch was bewirkt sie?
    Klaus Fischer
  • Zu viele Naturkatastrophen? Weltgrößter Rückversicherer plant Jobvernichtung