Aus: Ausgabe vom 02.02.2018, Seite 15 / Feminismus

Istanbul-Konvention in Kraft getreten

Berlin. In der Bundesrepublik ist am 1. Februar das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, kurz Istanbul-Konvention, in Kraft getreten – mehr als drei Jahre nach dessen Verabschiedung. Katja Grieger vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe erinnerte aus diesem Anlass daran, dass es laut Artikel 22 des Abkommens für alle Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt gut erreichbare und angemessen ausgestattete Hilfeeinrichtungen geben muss. Vor allem im ländlichen Raum fehle es daran häufig. Die Mittel dafür müssten zudem immer wieder neu bei Ländern und Kommunen beantragt werden und seien nicht langfristig gesichert.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, forderte erneut ein Bundesgesetz, das allen Betroffenen und ihren Kindern Schutz und Hilfe bei Gewalt garantiert. Die Finanzierung von Beratungsstellen und Frauenhäusern müsse auf diese Weise dauerhaft gesichert werden. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Die Journalistin, Publizistin und Politikerin Lilly Becher (1901–1978) wird erstmals in einem biographischen Bändchen gewürdigt
    Cristina Fischer
  • Ein Nachruf auf die Science-Fiction- und Fantasy-Autorin Ursula K. Le Guin
    Valie Djordjevic