Aus: Ausgabe vom 26.01.2018, Seite 15 / Feminismus

UNO: Kultur des Schweigens

New York/Rom. Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. Wie der britische Guardian vergangenen Freitag unter Berufung auf Gespräche mit derzeitigen und ehemaligen UN-Mitarbeitern berichtete, herrsche in der Organisation zugleich eine »Kultur des Schweigens« und der Straflosigkeit vor. Auf Opfer werde oft Druck ausgeübt, die mutmaßlichen Täter würden nicht bestraft und blieben in ihren Ämtern. 15 Befragte gaben an, in den letzten fünf Jahren sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung erlebt zu haben, sieben von ihnen hatten dies intern gemeldet. Drei Frauen gaben an, nach ihrer Beschwerde entweder ihre Arbeit verloren oder mit Kündigung bedroht worden zu sein.

UN-Generalsekretär António Guterres ließ in Reaktion auf den Bericht mitteilen, man werde wegen der Vorwürfe »unerbittlich« ermitteln. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Erste, dafür große Erfolge mit fast 90: Die Kunstsammlung NRW zeigt Bilder aus 70 Schaffensjahren der New Yorker Künstlerin Carmen Herrera
    Mithu Sanyal
  • Wirtschaftsforum: Digitalisierung bedroht Frauenjobs. Oxfam: System Ursache für Diskriminierung
    Jana Frielinghaus