Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Österreich: Kampf für 35-Stunden-Woche

Wien. Die Beschäftigten der österreichischen Sozialwirtschaft setzen im Kampf für Lohnerhöhung sowie Arbeitszeitverkürzung auf erste Protestaktionen. An diesem Mittwoch wollen die Kolleginnen – im rund 100.000 Beschäftigte umfassenden Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten hauptsächlich Frauen – mit einem Protestmarsch durch Wien ziehen. Ziel der Demonstration ist der Hauptsitz des Unternehmerverbands der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ). Neben Lohnerhöhungen fordern die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) sowie die Gewerkschaft Vida eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 35 Stunden in der Woche. (jW)

Protestdemonstration: Mittwoch, 24. Januar, 15 Uhr, Platz der Menschenrechte, Wien

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Lange haben die britischen Beschäftigten von McDonald’s für eine Entgelterhöhung gekämpft. Dann gab das Unternehmen nach – klammheimlich
    Christian Bunke, Manchester
  • Auf einer Gewerkschaftskonferenz in Potsdam werben Funktionäre für die große Koalition
    Johannes Supe