Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Österreich: Kampf für 35-Stunden-Woche

Wien. Die Beschäftigten der österreichischen Sozialwirtschaft setzen im Kampf für Lohnerhöhung sowie Arbeitszeitverkürzung auf erste Protestaktionen. An diesem Mittwoch wollen die Kolleginnen – im rund 100.000 Beschäftigte umfassenden Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten hauptsächlich Frauen – mit einem Protestmarsch durch Wien ziehen. Ziel der Demonstration ist der Hauptsitz des Unternehmerverbands der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ). Neben Lohnerhöhungen fordern die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) sowie die Gewerkschaft Vida eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 35 Stunden in der Woche. (jW)

Protestdemonstration: Mittwoch, 24. Januar, 15 Uhr, Platz der Menschenrechte, Wien

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Lange haben die britischen Beschäftigten von McDonald’s für eine Entgelterhöhung gekämpft. Dann gab das Unternehmen nach – klammheimlich
    Christian Bunke, Manchester
  • Auf einer Gewerkschaftskonferenz in Potsdam werben Funktionäre für die große Koalition
    Johannes Supe