Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

IWF prophezeit Wirtschaftsboom

Davos. Mehr frisches Geld unterwegs: Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem noch stärkeren Anziehen der Weltwirtschaft. Getrieben vom derzeitigen Aufschwung in Europa und Asien sowie der Steuerreform in den USA dürfte das weltweite Wachstum 2018 und 2019 jeweils 3,9 Prozent betragen, teilte der IWF am Montag zum am heutigen Dienstag eröffneten Weltwirtschaftsforum in Davos mit. Noch im Oktober vergangenen Jahres war die Organisation von einem Anstieg um jeweils 3,7 Prozent ausgegangen.

Unerwartet robust habe sich die Wirtschaft zuletzt in Europa und Asien entwickelt, hieß es. Vor diesem Hintergrund hat der IWF seine Wachstumsaussichten für dieses Jahr vor allem für Deutschland – um einen halben Prozentpunkt auf 2,3 Prozent – und Japan nach oben korrigiert. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • EU-Grabenkrieg um »Nord Stream 2«: Befürworter verzögern Änderung der Energierichtlinie
    Reinhard Lauterbach