Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.01.2018, Seite 10 / Feuilleton

Appelfeld gestorben

Der israelische Schriftsteller Aharon Appelfeld ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Familie am Donnerstag in Jerusalem. Mit mehr als 40 Büchern war Appelfeld einer der produktivsten Schriftsteller Israels. Seine Werke wurden in 35 Sprachen übersetzt. Viele von ihnen erschienen im Rowohlt-Verlag. Seine Hauptthemen waren das jüdische Leben vor dem Holocaust und Kindheitserinnerungen aus Osteuropa. Appelfeld wollte als Holocaustüberlebender, aber nicht als »Holocaustautor« gesehen werden. Aufgewachsen war er im heute in der Ukraine gelegenen Tscherniwzi (Czernowitz). Seine Mutter wurde nach dem Einmarsch der Deutschen ermordet, er kam mit seinem Vater ins Ghetto. 1944 schloss er sich als Küchenjunge der vorrückenden Roten Armee an und gelangte 1946 mit 13 Jahren nach Palästina. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton