Aus: Ausgabe vom 05.12.2017, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Sorge um Stellen bei Air-Berlin-Tochter

Wien. Die österreichische Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) warnt vor einer Stellenvernichtung bei der Air-Berlin-Tochter Niki. Derzeit werde über eine Übernahme von Niki durch die Lufthansa verhandelt, so die Gewerkschaft am vergangenen Donnerstag. Doch eine von der EU-Kommission geplante vertiefte Prüfung des Kaufs könne bis zu 90 Werktage dauern. Damit drohe »die Gefahr, dass die Lufthansa die aktuelle Zwischenfinanzierung von Niki einstellen« werde. Insgesamt seien so 1.067 Arbeitsplätze bei der Niki Luftfahrt GmbH bedroht. »Die inzwischen leidgeplagten Beschäftigten brauchen eine verlässliche Zukunftsperspektive«, so der stellvertretende Geschäftsführer der GPA-djp, Karl Dürtscher. Eine zwangsweise Zerschlagung von Unternehmen sei »absolut inakzeptabel«. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft