Aus: Ausgabe vom 05.12.2017, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Griechische Wirtschaft verliert Schwung

Athen. Die griechische Wirtschaft hat im Sommer kräftig an Schwung verloren. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vierteljahr davor nur noch um 0,3 Prozent zu – nach 0,8 und 0,7 Prozent in den beiden Vorquartalen. Das teilte das Statistikamt Elstat am Montag mit. Verglichen mit dem Sommerquartal 2016 fiel die griechische Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 1,3 Prozent höher aus.

Nach Einschätzung von Experten wird das Wachstum damit 2017 geringer sein als von der Regierung erhofft. Im Staatshaushalt 2017 hatte Athen noch ein Plus von 2,7 Prozent unterstellt. In der Zwischenzeit war dieses Ziel schon kräftig auf 1,6 Prozent gestutzt worden. Griechenland war 2010 faktisch pleite und wird seitdem von EU-Institutionen und dem Internationalen Währungsfonds mit Krediten finanziert. Dies war verbunden mit erhebliche Kürzungen im Haushalt und dem Zwang zur Privatisierung von Staatseigentum. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Sozial unverträglich: EU-Parlamentsausschuss empfiehlt Verbot des phosphathaltigen Imbissbestsellers
    Gerrit Hoekman
  • Unerwünschte Milliarden für das Steuerparadies? Irland will auf EU-Druck ausstehende Zahlungen vom US-Multi Apple einkassieren
    Dieter Schubert