Aus: Ausgabe vom 28.11.2017, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Österreicher offenbar für Sozialpartnerschaft

Wien. Eine Mehrheit der Österreicher steht offenbar hinter der Sozialpartnerschaft. Das hat der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) am vergangenen Mittwoch unter Bezug auf eine Befragung der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft mitgeteilt. Demnach würden 63 Prozent der Befragten sagen, dass die Sozialpartnerschaft vorteilhaft für Österreich ist. Dies seien neun Prozentpunkte mehr als 2011. Zwei Drittel seien zudem der Ansicht, dass die Abschaffung der gesetzlichen Mitgliedschaft in der Arbeiterkammer – die gesetzliche Interessenvertretung der Beschäftigten – schlecht für die Angestellten und Arbeiter sei. Nur 13 Prozent seien der Meinung, dass ein Wechsel zu einer freiwilligen Mitgliedschaft gut wäre. Eine solche Umstellung wird derzeit von der konservativen ÖVP und der FPÖ diskutiert. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • DGB-Frauenfachtagung macht deutlich: Über Lohnunterschiede und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird viel geredet. Doch fast nichts tut sich
    Johannes Supe
  • Warnstreiks an Schulen der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
    Claudia Wrobel