Aus: Ausgabe vom 01.11.2017, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Hohe ausländische Investitionen in Kuba

Havanna. Trotz des US-Handelsembargos hat Kuba im laufenden Jahr rund zwei Milliarden US-Dollar (1,72 Milliarden Euro) ausländische Direktinvestitionen erhalten. »Das beweist, dass trotz der Versuche der US-Regierung, die Blockade zu verstärken und Kuba zu isolieren, unser Land ein wachsendes Interesse als Investitionsziel« hervorruft, sagte Außenhandelsminister Rodrigo Malmierca am Montag zum Auftakt der Internationalen Messe in Havanna. Offiziellen Berechnungen zufolge braucht Kuba jährlich rund 2,5 Milliarden Dollar solcher Direktinvestitionen, um seine Wachstumsziele zu verwirklichen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit