Gegründet 1947 Mittwoch, 5. August 2020, Nr. 181
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.10.2017, Seite 15 / Politisches Buch
Periodika

Neu erschienen

Mitteilungen

Das neue Periodikum des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung enthält unter anderem Beiträge über das wenig bekannte »Archiv Müncheberg GbR zur Frühgeschichte der DDR-Fernsehkunst«. Auch über die Quellen und Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung in der DDR, die im »Institut für Marxismus-Leninismus« beim ZK der SED und im »Institut für die Geschichte der Arbeiterbewegung« getätigt wurden, wird berichtet. Ein besonderes Zeitdokument wird dargestellt: die Tagebuchnotizen des linken Sozialisten Arthur Crispien vom 31. Juli bis 26. September 1914 aus dessen Nachlass im »Archiv der Sozialen Demokratie« in Bonn. Berichte über eine Podiumsdiskussion zur Neuregelung des Bundesarchivgesetzes, über ein wissenschaftliches Kolloquium in Gotha zum 100. Jahrestag der Gründung der USPD, ein Beitrag zur Russischen Revolution 1917 sowie Nachrufe auf die verdienstvollen Mitglieder und herausragenden Historiker Henryk Skrzypczak, Theodor Bergmann und Heinrich Gemkow komplettieren die Ausgabe. (jW)

Mitteilungen. Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e. V. September 2017, 72 S., Bezug per E-Mail: d.goldbeck@web.de

Granma Internacional

In der deutschen Ausgabe der Granma Internacional wird über die Verwüstungen berichtet, die Tropensturm Irma auf Kuba hinterlassen hat: »Die Zerstörungen waren gewaltig, aber durch den starken Willen des Volkes, auch diese Schwierigkeiten zu überwinden, werden schon bald kaum noch Spuren des Hurrikans zu erkennen sein«, heißt es. Die Stromversorgung sei zu 99,9 Prozent wieder hergestellt. An die Ermordung von Ernesto Che Guevara vor 50 Jahren wird erinnert: Während der Neoliberalismus seine ökonomische Doktrin ausdehne, die Solidarität zwischen den Menschen unterhöhle und die soziale Kluft vertiefe, sei Guevara Symbol des Widerstands. Zu den Vorwürfen Washingtons, das US-Botschaftspersonal in Havanna werde mit obskuren »Akustikattacken« traktiert, erklärt Kubas Außenminister Bruno Rodríguez Parrila: »Kuba hat niemals Angriffe irgendeiner Art gegen diplomatische Vertreter oder ihre Angehörigen verübt und wird dies auch nicht tun.« Außerdem gibt es Sportberichte über die erfolgreiche Teilnahme kubanischer Athleten an den 19. Boxweltmeisterschaften und der Ruder-WM in den USA. (jW)

Granma Internacional, Jahrgang 52, Nummer 10, 16 S., 1,70 Euro, Jahresabo 18 Euro, Bezug: Verlag 8. Mai GmbH/Granma, Torstr. 6, 10119 Berlin, E-Mail: granma@jungewelt.de

Ähnliche:

  • Während des spanischen Bürgerkriegs: Kurt Stern als Politkommiss...
    28.01.2017

    Dann sehe ich die Linie

    Joris Ivens in der DDR (Teil 3 und Schluss): Wie eine Neufassung des Filmes entstand, den Ivens im Spanischen Bürgerkrieg mit Ernest Hemingway gedreht hatte

Regio:

Mehr aus: Politisches Buch