jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 28.09.2017, Seite 15 / Medien

Streiterei um Medienkritik

München. Der ehemalige ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender hat den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegen Kritik aus den Reihen der Politik verteidigt. Der Vorwurf, ARD und ZDF hätten dazu beigetragen, die AfD aufzuwerten, stimme nicht, sagte Brender am Montag in der ARD-Sendung »Hart aber fair«. Brender kommentierte den Vorwurf der CSU-Abgeordneten Dorothee Bär als »völligen Unsinn«, sie habe von jemandem aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehört, AfD-Politiker würden gerne eingeladen, um damit gute Quoten zu bekommen.

SPD-Familienministerin Katarina Barley hatte kritisiert, in den Talksendungen des Vorjahres seien Themen wie Migration und Flüchtlinge deutlich überrepräsentiert gewesen. Auch CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann hatte am Sonntag gesagt, es müsse darüber diskutiert werden, in welchem Ausmaß ARD und ZDF dazu beigetragen hätten, die AfD großzumachen. (dpa/jW)

Mehr aus: Medien