jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Montag, 16. Mai 2022, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 28.09.2017, Seite 14 / Feuilleton

Veranstaltungen

»Lenin kam nur bis Lüdenscheid – Meine kleine deutsche Revolution«. Dokumentarfilm über eine Kindheit in Solingen mit Richard David Precht. Heute, 28.9., 18 Uhr, Zielona Gora, Grünberger Str. 73, Berlin. Eintritt frei

Cinéma Klassenkampf. »Amazon macht uns krank« Amazon-Arbeiter aus Polen und Deutschland berichten aus ihrem Arbeitsalltag und über laufende Auseinandersetzungen. Heute, 28.9., 19.30 Uhr, Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. 22, Berlin

»Die Linke nach der Bundestagswahl«. Ellen Brombacher (KPF) wertet die Bundestagswahlen aus und gibt einen Überblick über künftige Aufgaben der Linkspartei. Freitag, 29.9., 16 Uhr, Mehrgenerationenhaus Evershagen, Maxim-Gorki-Str. 52, Rostock

»Hinter dem Faschismus steht das Kleinkapital«. Das Spenden- und Bettelwesen der radikalen Rechten. Vortrag und Diskussion mit Robert Andreasch, der dazu Hunderte Dokumente aus den Jahren 1999–2009 ausgewertet hat. Freitag, 29.9., 19 Uhr, Naturfreundejugend-Büro, Weichselstr. 13/14, Berlin. Eintritt: Spende

Die Autonome Antifa in der DDR. Seit dem Herbst 1987 waren mehrere Unabhängige Antifagruppen in verschiedenen Städten der DDR aktiv. Die aus der offiziellen Geschichtsschreibung heute weitgehend verdrängten Initiativen wandten sich gegen den DDR-Staat ebenso wie gegen die kapitalistische Wende nach 1989. Infoveranstaltung mit Dietmar Wolf, Mitbegründer in Ostberlin. Freitag, 29.9., 19 Uhr, FAU-Lokal, Grüntaler Str. 24, Berlin. Eintritt frei

Mehr aus: Feuilleton