Aus: Ausgabe vom 14.08.2017, Seite 2 / Inland

Beförderung für Gerhard Schröder

Moskau/Hannover. Der frühere BRD-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) soll in den Vorstand des halbstaatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft aufgenommen werden. Das sieht ein Vorschlag des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew vor, das am Freitag abend veröffentlicht wurde. Die Rosneft-Aktionäre sollen Ende September über die Veränderungen im Vorstand abstimmen. Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, erklärte die Nominierung Schröders am Sonntag gegenüber Zeitungen des Funke-Konzerns für »moralisch verwerflich«. Der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer forderte eine sofortige Distanzierung der SPD von Schröder. Beide führten zur Begründung ihre Ablehnung der Regierung unter Präsident Wladimir Putin an sowie die derzeit laufenden Sanktionen gegen Russland. (AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Inland