Aus: Ausgabe vom 12.08.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Trotzdem danke!

Pressemitteilung | Do., ARD

Mehmet_Scholl_54351059.jpg
Nicht mehr eins: Scholl und das Erste

Mehmet Scholl ist nicht gerade als Sportintellektueller bekannt. Mit Ball am Fuß ein Phänomen, mit Mikrofon vor der Nase auch, aber eines zum Abschalten. Von Sachkenntnis völlig unbeleckt und schon als Jugendtrainer hauptsächlich für seinen Zug am Weißbierglas bekannt, immer mit einem lockeren Spruch auf den Lippen. Doch er hat seine Momente. Unvergessen sein frühes Diktum »Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt«. Auch vor den Halbfinalspielen des Confed Cups ward es plötzlich Licht in seiner Finsternis. Die ARD wollte mal wieder dem Iwan die Schuld am Untergang des Sports zuschieben, es ging um Doping bei der Sbornaja 2014. Harald Schmidts Lieblingskicker befand: Die spielt doch gar nicht. Und weigerte sich, unter diesen Bedingungen seine ulkigen Sprüchlein aufzusagen. Dafür bekam er jetzt die Quittung. Fußballbarbarei darf man in der ARD predigen, Rückgrat zeigen nicht. Tschüs Mehmet, trotzdem danke! (pm)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Feuilleton
  • Der Sammelband »Berlinerische Gedichte von 1830 bis heute«
    Alexander Reich
  • Jean de Bourgeois*
  • In diesen Tagen weiß man in Kassel nie: Eindrücke von der 14. Documenta
    Gerrit Hoekman
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht