Aus: Ausgabe vom 20.06.2017, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Keine Kooperation von Schweizer Bahn und Uber

Bern. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) werden doch nicht mit dem US-Fahrdienst Uber zusammenarbeiten. Das haben die Schweizer Gewerkschaften Unia, SEV und Syndicom am vergangenen Freitag mitgeteilt.

Hintergrund der angedachten Zusammenarbeit war eine von der SBB konzipierte Reiseplaner-App. Mit ihr sollte es möglich sein, vermittels eines Smartphones anstehende Wege nach verschiedenen Kriterien zu planen, etwa danach, was die günstigste Reiseform ist. Strittig war dabei, ob auch die Angebote von Uber einbezogen werden sollen. Im Gespräch mit junge Welt hatte sich SEV-Präsident Giorgio Tuti Anfang April deutlich dagegen ausgesprochen. Das Unternehmen drücke die Löhne und weigere sich, seine Fahrer als Beschäftigte anzusehen.

In ihrer Mitteilung verlangen die drei Gewerkschaften, dass nun auch der Post-Konzern nachziehen solle. In eine von der Postauto Schweiz AG betriebenen Anwendung seien die Angebote von Uber integriert. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft