Aus: Ausgabe vom 01.06.2017, Seite 1 / Inland

Ströbele setzt sich für Hungerstreikenden ein

Berlin. Auf die Haftsituation und den kritischen Gesundheitszustand des hungerstreikenden Yusuf Tas haben seine Unterstützer am Mittwoch in Berlin-Kreuzberg aufmerksam gemacht. Die Aktivisten hatten zu einer Pressekonferenz in das von ihnen bereits am Dienstag nachmittag besetzte Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele (Grüne) eingeladen. Tas nimmt seit dem 30. März keine Nahrung zu sich, weil ihm von der JVA Heimsheim verboten wurde, auf türkisch zu korrespondieren und zu telefonieren. Der türkische Staatsbürger war 2015 unter dem Vorwurf, Mitglied der verbotenen türkischen DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front) zu sein, zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Die Besetzung des Wahlkreisbüros endete am Mittwoch, nachdem Ströbele, der zum linken Flügel der Grünen gezählt wird, sich gesprächsbereit gezeigt und das zuständige Justizministerium in Baden-Württemberg angeschrieben hatte. (jW)

Mehr aus: Inland
  • Brandenburger Einzelhandelsbeschäftigte kämpfen darum, das gleiche Urlaubsgeld wie ihre Berliner Kollegen zu erhalten. Gespräch mit Erika Ritter
    Johannes Supe
  • Leiharbeitsfirmen profitieren von Flüchtlingen. Prekäre Arbeit auf dem Vormarsch. Bundesagentur für Arbeit verzeichnet »Jobwunder«
    Susan Bonath
  • Erhebung des Studentenwerks verweist auf zu niedrige BAföG-Sätze
    Simon Zeise
  • Anschlag in Kabul tötet mindestens 80 Menschen. Bundesregierung hält an »Rückführungen« fest. Protest gegen Festnahme von Afghanen in Nürnberg
  • Lakota-Aktivisten unterstützen Protest gegen RWE-Tagebau. Es geht um sauberes Grundwasser, den Verbleib ganzer Dörfer und süße Waldbewohner
    Gitta Düperthal
  • Antirassistische Initiative dokumentiert Übergriffe auf Geflüchtete. Verdopplung im Jahr 2016
    Ulla Jelpke
  • Umgang der Bundesregierung mit den Suchtmitteln ist gescheitert. Repression muss zurückgefahren werden. Gespräch mit Urs Köthner
    Kristian Stemmler