Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.05.2017, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Schweiz: Neuer Vertrag im Friseurgewerbe

Bern. In der Schweizer Friseurbranche ist ein neuer Tarifvertrag, auch Generalarbeitsvertrag genannt, in Kraft. Die Delegiertenversammlung des Unternehmerverbands »Coiffure Suisse« ratifizierte ein bereits Ende März mit der Gewerkschaft Unia erreichtes Ergebnis. Das teilte die Beschäftigtenvertretung am 22. Mai mit. Mit dem Tarifvertrag werde ein »Beitrag zur Aufwertung des Coiffeurgewerbes« geleistet, so die Unia. Tatsächlich sieht die Vereinbarung Löhne vor, die von den Schweizer Gewerkschaften als verbindliche und solide Untergrenze für alle Branchen gefordert worden waren. Demnach erhält eine ausgebildete Coiffeuse 4.000 Franken brutto im Monat (etwa 3.670 Euro). Zudem, so die Unia, habe man festgelegt, die Lohnkontrollen in der Branche zu verstärken. Besonders genannt wurde hier der Kanton Tessin, der an Italien grenzt und in dem immer wieder Fälle von Lohndrückerei aufgedeckt werden. (jW)

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft