Aus: Ausgabe vom 29.04.2017, Seite 4 (Beilage) / Wochenendbeilage

Havanna, du Schöne

Mit Leidenschaft und dem richtigen Auge: Die jW-Ladengalerie zeigt Eindrücke aus Kubas Hauptstadt

Von Katja Klüßendorf
La huella norteamericana en Cuba (Die nordamerikanische Spur in Kuba), Havanna 2016
Etapas (Stufen), Havanna 2009
Fe (Glaube), Havanna 2013
¡Adelante! (Vorwärts!), Havanna 2004
Después de las clases (Nach dem Unterricht), Havanna 2016
Nahverkehr, Havanna 2006
La peluquera (Die Friseurin), Havanna 2010
El Che vuela alto conmigo (Che fliegt hoch mit mir), Havanna 2004

Die Werbeschilder großer internationaler Marken an den Läden in den Altstadtgassen Havannas wollen nicht zur romantischen Vorstellung vieler europäischer Linker vom sozialistischen Kuba passen. Kehrt jetzt auch auf der schönen Karibikinsel der Konsumterror ein? Riesige Kreuzfahrtschiffe machen nun im Hafen der kubanischen Hauptstadt fest. Reiseanbieter locken immer lauter, noch schnell das »echte« Kuba zu erleben, bevor sich die Zeiten ganz ändern. Doch wer das Land und seine Geschichte etwas kennt, weiß, dass es neue historische Herausforderungen annimmt und den Kampf darum, die wesentlichen Errungenschaften der Revolution von 1959 zu verteidigen und weiter in die Zukunft zu tragen.

Für die junge Welt spielt Kuba gerade deshalb eine besondere Rolle. Sie begleitet solidarisch die gesellschaftlichen Prozesse im Land, tritt Verzerrungen der Wirklichkeit und Lügen in den bürgerlichen Medien entgegen. Die Zeitung ist Teil der Geschichte der Kuba-Solibewegung. Sie startete selbst etliche Projekte. Immer wieder waren Mitarbeiter und Freunde der jW dafür in Havanna unterwegs. Nebenbei entstanden unzählige besondere Bilder der Stadt und ihrer Menschen, aber auch neue Freundschaften mit Fotografinnen und Fotografen aus Kuba und Europa. Eine Auswahl der so entstandenen Arbeiten bringt der Verlag 8. Mai seit 2012 mit den Solikalendern »Viva La Habana« heraus.

Ergebnisse dieser Kooperation sind nun auch in einer Ausstellung zu sehen. Wie das Foto »Muralla habanera« des kubanischen Fotografen Roberto Chile, wo das Meer zum Himmel wird, oder »El Che vuela alta conmigo« von Roberto Fumagalli, das Che Guevaras Konterfei als Tattoo auf einem rasierten Männerbein in Ballettschuhen zeigt. Oder auch das Porträt einer Friseurin (Steffen Wolter: »La peluquera«), die dem Fotografen gerade die Haare schnitt und mit ihrer Schüchternheit verzaubert. Begegnen Sie La Habana und ihren Menschen!

Ausstellung bis 9.6.2017 in der jW-Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin. Bestellungen des Kalenders »Viva La Habana 2018« unter www.jungewelt-shop.de oder telefonisch: 030/53635537

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Wochenendbeilage