Aus: Ausgabe vom 21.04.2017, Seite 4 / Inland

Holocaustleugner Horst Mahler auf der Flucht

Potsdam. Der mehrfach wegen Holocaustleugnung verurteilte ehemalige Rechtsanwalt Horst Mahler hat sich seiner erneuten Inhaftierung entzogen. In einem im Internet verbreiteten Video kündigte er an, er werde nicht zum Haftantritt erscheinen, sondern »in einem aufnahmebereiten, souveränen Staat um Asyl bitten«. Die Redaktion des ARD-Magazins »Pano­rama« meldete am Mittwoch abend, Mahler halte sich bereits im Ausland auf. Laut des brandenburgischen Justizministeriums war der 81jährige für Mittwoch zum Strafantritt in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel geladen. Dort hatte er seit 2009 eine zehnjährige Freiheitsstrafe verbüßt. Im Sommer 2015 erhielt er Haftverschonung, die jedoch Ende vergangenen Jahres vom Oberlandesgericht Brandenburg aufgehoben wurde. Nun ist zu erwarten, dass die zuständige Staatsanwaltschaft München II einen Haftbefehl erlassen wird. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Für Geflüchtete sollten 100.000 Ein-Euro-Jobs geschaffen werden. Das ist am Kompetenzgerangel der Behörden gescheitert. Gespräch mit Stefan Sell
    Ralf Wurzbacher
  • Parteitag: Spitzenduo aus Gauland und Weidel könnte AfD vorerst kitten
    Sebastian Friedrich
  • Jugend- und Studierendenbündnis fordert Absage des G-20-Gipfels in Hamburg
    Martin Dolzer
  • Studie: Privathaushalte unterstützen über Stromrechnung industrielle Großverbraucher. Zahlreiche Ausnahmen reduzieren deren Preise zusätzlich
    Wolfgang Pomrehn
  • Überlastung, zu späte Entlohnung: Beschäftigte von Air Berlin prangern Missstände im Unternehmen an
  • In Hamburg soll ein Mann den Schlafsack eines Obdachlosen angezündet haben. Das ist kein Einzelfall. Gespräch mit Julia von Lindern
    Markus Bernhardt, Düsseldorf