Aus: Ausgabe vom 07.02.2017, Seite 4 / Inland

NRW: Zeugen Jehovas rechtlich aufgewertet

Düsseldorf. Als letztes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen die Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Damit ist die Glaubensgemeinschaft den großen Kirchen gleichgestellt. Sie könne unter ihren Mitgliedern Steuern erheben oder auch Lehrpläne für einen eigenen Religionsunterricht erstellen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Montag in Düsseldorf. Die Religionsgemeinschaft war 2006 in Berlin nach langem Rechtsstreit erstmals anerkannt worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Laut Zeitungsbericht wehren sich CDU und CSU gegen Sammelklagegesetz
  • Abschiebungen nach Afghanistan teils ausgesetzt. Zahl der am Hindukusch getöteten Zivilisten auf Höchststand. Bundesweit Proteste geplant
    Markus Bernhardt
  • Widerstand gegen Diktatur in der Türkei: Eine Podiumsdiskussion mit jW-Autor in Frankfurt am Main
    Gitta Düperthal
  • Faule Kredite, fehlende Bankenregulierung: Gewerkschaftsnahe Konjunkturforscher benennen Risiken der Weltwirtschaft
    Simon Zeise
  • Studie der Bertelsmann-Stiftung: »Schwarze Null« und Mehrinvestitionen sind vereinbar
    Ralf Wurzbacher