1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Mai 2021, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 01.09.2016, Seite 10 / Feuilleton

»ZickZack-Prinzip« im Brechthaus

Zu Ostern erschien »Das ZickZack-Prinzip«, die längst überfällige Biographie über Alfred Hilsberg. Der Hamburger Plattenmacher und Promoter ist das Missing Link zwischen 1968 und den elektronischen Lebens­aspekten von heute. In »Das ZickZack-Prinzip« erzählt jW-Feuilletonchef Christof Meueler das Zickzack-Leben von Alfred Hilsberg: Der frühere Maoist brachte den Punk nach Deutschland und entdeckte unter anderem die Einstürzenden Neubauten und Blumfeld. In dem Buch sagt Rocko Schamoni: »Damals fiel der Name ›Hilsberg‹ ständig, wenn man Spex las oder ›Musik für junge Leute‹ im Radio hörte. Er war kein Künstler, sondern ein Verleger. Ich dachte: Wenn man mit diesem Alfred in Berührung kommen würde, dann passiert etwas Gutes, was man sonst so nicht erzeugen könnte.«

Heute kann man in Berlin mit Hilsberg in Berührung kommen: Im Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, diskutiert der Musikimpressario um 20 Uhr mit seinem Biographen das »ZickZack-Prinzip«. Moderation: Uwe Schütte. Es geht dabei um ein Buch, das Kontroversen auslöste: Ist es »ein realsozialistischer Eiertanz« (taz), »eine Chronik der musikhistorisch aufregendsten Phase der BRD« (Neues Deutschland), oder »legendär geradezu« (Culturmag)? (jW)

Mehr aus: Feuilleton