1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 17. Mai 2021, Nr. 112
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 11.08.2016, Seite 16 / Sport

Vor der B-Probe

Vielseitigkeitsreiten: Endlich Edelmetall!

Rio de Janeiro. Michael Jung und sein Pferd Sam haben ihren Triumph von London 2012 im Einzel wiederholt und dem deutschen Olympiateam die erste Goldmedaille der Spiele in Rio de Janeiro beschert. Sie setzten sich dank eines fehlerfreien Ritts im finalen Durchgang mit 40,90 Punkten durch. Zuvor hatte die deutsche Auswahl mit Jung die erste deutsche Medaille gewonnen. Jung, Sandra Auffarth und Ingrid Klimke holten hinter Frankreich Silber. (sid/jW)

Schießen: Noch mehr Edelmetall!

Rio de Janeiro. Pistolenschützin Monika Karsch hat bei den Spielen in Rio Silber gewonnen. Die 33jährige musste sich erst im Finale des Wettbewerbs mit der Sportpistole der Griechin Anna Korakaki mit 6:8 geschlagen geben. Die Entscheidung fiel mit dem letzten Schuss. (sid/jW)

Tennis: Favoritendämmerung

Rio de Janeiro. Der nächste Tennis-Superstar verlässt vorzeitig die Olympiabühne von Rio. Die 22malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA) verlor mit 4:6, 3:6 im Achtelfinale gegen Jelina Switolina (Ukraine). Es war die erste Niederlage von Williams im fünften Duell mit Switolina. (sid/jW)

Boxen: Deutsche siegen nicht

Rio de Janeiro. Nach drei knappen Niederlagen in vier Kämpfen liegen die Nerven bei den deutschen Boxern blank. Michael Müller, Sportdirektor des Deutschen Boxsportverbandes, witterte Betrug: »Dreimal 1:2, und immer gegen uns. Das kann nicht sein.« Superschwergewichtler Eric Pfeifer hatte zuvor seinen Kampf genauso knapp verloren wie Schwergewichtler David Graf und Weltergewichtler Araik Marutjan. Besonders die Bewertung des Kampfes von Pfeifer durch den vietnamesischen Punktrichter Vuong Trong Nghia brachte Müller auf: »Da richteten ein Vietnamese und jemand aus Sri Lanka mit zum Teil abenteuerlichen Ergebnissen.« Kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio hatten hohe Funktionäre des Weltverbandes AIBA anonym vor Manipulationen von Kämpfen bei Olympia gewarnt (jW berichtete). (sid/jW)