jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 26.04.2016, Seite 2 / Inland

Auschwitz-Prozess: Ausweitung der Tatvorwürfe

Detmold. Im Detmolder Auschwitz-Verfahren hat das Landgericht die Tatvorwürfe gegen den ehemaligen SS-Wachmann Reinhold Hanning erweitert. Gegen den 94jährigen werde jetzt wegen Beihilfe zu allen Morden in dem Vernichtungslager zwischen Januar 1943 und Juni 1944 verhandelt, teilte das Gericht am Montag mit. Bislang wurde Hanning Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen. Die Anklage bezog sich im wesentlichen auf die Ermordung ungarischer Juden, die im Mai 1944 in Auschwitz begonnen hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte zwar für den Tatzeitraum ab Januar 1943 ermittelt, viele Taten wie die Ermordung von polnischen und griechischen Juden aber nicht mitangeklagt. Dies sei geschehen, um das Verfahren zu verschlanken, hieß es von seiten der Staatsanwaltschaft. Hanning war als SS-Angehöriger von Anfang 1942 bis Juni 1944 in Auschwitz eingesetzt. (dpa/jW)