jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. Mai 2022, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 17.02.2016, Seite 2 / Inland

Zugunglück wegen ­menschlichen Versagens

Bad Aibling. Eine Woche nach dem Zug­unglück von Bad Aibling mit elf Todesopfern führen die Ermittler die Ursache auf menschliches Versagen des Fahrdienstleiters zurück. Gegen den 39jährigen, der zwei Züge auf eingleisiger Strecke hatte passieren lassen, sei ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet worden, sagte am Dienstag der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese in Bad Aibling. Nachdem der Fahrdienstleiter sich zunächst auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen hatte, äußerte er sich demnach inzwischen ausführlich. Unmittelbar nach dem Unglück wurde bereits gegen den Mann wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. (dpa/jW)