Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. September 2022, Nr. 227
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 30.11.2015, Seite 2 / Inland

Neonazis verschicken Todesdrohungen per E-Mail

Nürnberg. Nach Todesdrohungen per E-Mail in Form von individuell gestalteten Todesanzeigen sind fünf Neonazigegner aus Franken an die Öffentlichkeit gegangen. Die fingierten Todesanzeigen mit den jeweiligen Namen ließen an »Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig«, teilten vier Betroffene in einer gemeinsamen Erklärung mit. Sie hätten daher Strafanzeige gestellt. Empfänger der E-Mails vom Freitag waren ein Journalist des Bayerischen Rundfunks, ein Gewerkschaftsfunktionär, ein Mitarbeiter der Nürnberger SPD und eine Sozialwissenschaftlerin. Am Sonntag machte auch ein Nürnberger Stadtratsmitglied der Linken eine gegen ihn gerichtete Todesdrohung öffentlich. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland