3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 30. Juli 2021, Nr. 174
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.11.2015, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Big Business Crime

Die Zeitschrift zur »Theorie, Praxis und Kritik der kriminellen Ökonomie« bringt einen ausführlichen Beitrag von jW-Autor Gerd Bedszent zum Thema »Toll Collect«. Die Einführung eines flächendeckenden Mautsystems in der BRD, betrieben als Public Private Partnership, endete finanziell und technisch in einem Debakel für die öffentliche Hand. Burkhard Ilschner setzt seine Serie über Korruption im maritimen Sektor fort und beleuchtet die kriminelle Praxis verschiedener Großreedereien. Donata Ranieri untersucht die Rolle der organisierten Kriminalität in Rom, der »Mafia-Kapitale«. (jW)

Big Business Crime, Heft 4/2015, 43 Seiten, sechs Euro. Bezug: Business Crime Control (BCC), Postfach 1575, 63465 Maintal, E-Mail: hi-waltemate@web.de

Inamo

Die Vierteljahreszeitschrift des »Informationsprojekts Naher und Mittlerer Osten« macht die politische Situation im Jemen zum Schwerpunkt. Der seit März von einer Koalition unter Führung Saudi-Arabiens geführte Krieg gegen das arabische Land lässt dieses täglich weiter ins Chaos abdriften. Marie-Christine Heinze beleuchtet in einem Hintergrundbeitrag Fronten und Akteure in dem Konflikt. Anne-Linda Amira Augustin analysiert die Unabhängigkeitsbestrebungen des Südjemen und die Aussichten auf einen militärischen Erfolg des dortigen Widerstands. Im Zentrum weiterer Artikel stehen die Motive Washingtons zum Eingreifen in diesen Krieg und Riads Praxis des »Teile und herrsche!« (jW)

Inamo, Heft 83, Herbst 2015, 70 Seiten, 5,50 Euro. Bezug: Inamo e. V., Postfach 310727, 10637 Berlin, Telefon: 030/86421845, E-Mail: redaktion@inamo.de

Staatsverschuldung

In der Reihe MASCH-Skripte ist eine Analyse des Ökonomen Martin Schlegel erschienen, die dem Thema Staatsverschuldung gewidmet ist. Schlegel untersucht mit Blick auf die Finanzmarkt- und Euro-Zonen-Krise deren Ursachen und langfristige Entwicklung. Dabei geht es um die ökonomische Fehlkonstruktion der gemeinsamen europäischen Währung und um Grundsätzlicheres, nämlich die Folgen der strukturellen Überakkumulation in vielen westlichen Ländern: Massenarbeitslosigkeit, Abbau des Sozialstaates und Deregulierung der Finanzmärkte. (jW)

Martin Schlegel: Staatsverschuldung. Die langfristige Entwicklung der Staatsverschuldung in der Eurozone und ihre Ursachen. Reihe MASCH-Skripte. Neue Impulse Verlag, Essen 2015, 66 S., Schutzgebühr drei Euro. Bezug: info@neue-impulse-verlag.de (­www.masch-skripte.de)

Mehr aus: Politisches Buch

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!