Aus: Ausgabe vom 26.08.2015, Seite 1 / Ausland

UN-Vertreter kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

Genf. Der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte von Migranten hat der Europäischen Union eine verfehlte Flüchtlingspolitik vorgeworfen. »Lasst uns doch nicht so tun, als ob das, was die EU und ihre Mitgliedsstaaten unternehmen, tatsächlich funktionieren würde«, erklärte François Crépeau am Dienstag in Genf. »Zäune zu errichten, Tränengas einzusetzen und andere Formen der Gewalt gegen Migranten und Asylsuchende, Festnahmen und die Verweigerung des Zugangs zu Obdach, Nahrung oder Wasser sowie Drohungen und Hassreden werden Migranten nicht davon abhalten, nach Europa zu kommen oder dies zu versuchen«, sagte der UN-Vertreter laut einer Mitteilung. Unterdessen hat Bulgarien am Dienstag angekündigt, die Armee zur Überwachung der Landesgrenze einzusetzen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Außenministerinnen Venezuelas und Kolumbiens beraten in Cartagena. Grenze bleibt geschlossen
    André Scheer
  • Festung Europa: Rechtspopulisten versuchen, die Vorkommnisse im Thalys am Freitag für sich zu nutzen
    Gerrit Hoekman
  • USA und Deutschland stationieren Kampfflugzeuge in Osteuropa. Wieder einmal kommt der Feind aus Moskau
  • Museum des Großen Vaterländischen Krieges in Kiew umbenannt und zweckentfremdet: Statt des Sieges über den Nazismus zu gedenken, werden jetzt Faschisten geehrt
    Frank Brendle/Kiew
  • USA werben gezielt kubanische Mediziner ab. Überläufer werden mit falschen Versprechen gelockt.
    Volker Hermsdorf
  • Kolumbien: Bereits 69 Aktivisten in diesem Jahr ermordet. Organisationen warnen vor Zunahme der Gewalt vor Regionalwahlen
    Robert Ojurovic