Aus: Ausgabe vom 26.08.2015, Seite 2 / Inland

Merkel für gute und schlechte Flüchtlinge

Duisburg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möchte Flüchtlinge schneller abschieben. Menschen dürfte nicht vorgemacht werden, dass sie in Deutschland bleiben könnten, obwohl sie nicht verfolgt würden, sagte sie bei einem »Bürgerdialog« in Duisburg-Marxloh am Dienstag. Bereits am Montag hatte sie sich mit Frankreichs Präsident François Hollande dafür ausgesprochen, dass die EU-Mitglieder sich auf eine  Liste »sicherer Herkunftsstaaten« verständigen. Flüchtlinge aus solchen Ländern erhielten dann in der EU kein Aufenthaltsrecht. (dpa/jW)

 

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Leckereien für Kinder: Die Selbstverpflichtung der Lebensmittelindustrie wirkt nicht. Ein Gespräch mit Oliver Huizinga
    Gitta Düperthal
  • Die Finanztransaktionssteuer gibt es immer noch nicht, obwohl die wichtigsten EU-Staaten formal dafür sind. Ein Gespräch mit Werner Rätz
    Peter Wolter
  • Mehr als 30 Organisationen rufen zur Großdemonstration gegen TTIP und CETA im Oktober auf
    Claudia Wrobel
  • Die neue Arbeitswelt der SPD: Wirkungsloser Mindestlohn, prekäres Miniprogramm. Ministerin Nahles sucht Anregung für mehr Jobs in den USA
    Susan Bonath
  • Justizminister Heiko Maas (SPD) besucht Berliner Rentner, die um ihre Wohnungen bangen. Tun kann er für sie angeblich nichts
    Johannes Supe