Aus: Ausgabe vom 26.08.2015, Seite 11 / Feuilleton

Die Schönheit der Kühle nach der Schwüle

Von Wiglaf Droste

Wenn der Regen

pläästert und gallert

und Gutes vom Himmel herunterballert

dann ist das ein Segen.

 

Aller Dreck kommt vom Tisch

und die Welt riecht wieder frisch.

Wieviel schöner als Flitzbook und Twitter

ist ein Blitzdonner-Sommergewitter.

 

In der Kühle und Leisheit der Nacht

bin ich kurz aufgewacht

Die ischiatischen Beine und auch 

der knoblauchgeblähte Grummelbauch

 

bereiten, wie alle Kinder,

zwar einige Sorgen

die man in sich hineinfressen

kann

 

aber auch besser vergessen

denn schon newmorningmorgen

bricht ein brandneuer Morgen

an

 

Bin kein Laden, kein Neuwelterfinder

kein Kain, eher ein Abel

Gibt es noch Fragen? Was soll ich sagen:

Weltpassagier lebt passabel

 

Mehr aus: Feuilleton