Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.08.2015, Seite 1 / Inland

NSU-Prozess: Gesperrte Unterlagen

Hamburg. Die während einer Verhandlung im NSU-Prozess vom Brandenburger Verfassungsschützer Reinhard Görlitz, dem V-Mann-Führer von Neonazi Carsten Szczepanski alias »Piato«, konfiszierten Akten sind nach Informationen von Spiegel online vom Innenministerium in Potsdam vollständig für geheim erklärt und damit gesperrt worden. Görlitz hatte sich während der Zeugenvernehmung im Juli nur widerwillig geäußert und in den mitgebrachten Unterlagen geblättert. Richter Manfred Götzl zog die Papiere daraufhin ein (jW berichtete). Laut Spiegel online habe Staatssekretär Matthias Kahl in einem achtseitigen Schreiben die Sperrung damit begründet, »dass das Bekanntwerden des Inhalts dieser Akten dem Wohl des Bundes oder eines deutschen Landes Nachteile bereiten würde«. Die Papiere würden »Mittel und Methoden des Verfassungsschutzes« offenbaren. (jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.