Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.08.2015, Seite 5 / Inland

Neuer Bestechungsverdacht bei Salzgitter

Hamburg. Der Stahlkonzern Salzgitter steht in einem weiteren Fall wegen des Verdachts von Schmiergeldzahlungen im Visier der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft in Verden untersucht nach Angaben vom Freitag, ob bei der Tochter Klöckner Desma Schuhmaschinen Bestechungsgelder geflossen sein könnten. Zehn Personen gehörten zum Kreis der Verdächtigen, darunter auch Firmenexterne, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft will herausfinden, ob illegale Provisionen innerhalb und außerhalb Europas gezahlt wurden, um den Verkauf von Schuhmaschinen anzukurbeln. Dabei sollen möglicherweise Summen in bis zu fünfstelliger Höhe geflossen sein. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang. Vor wenigen Monaten erst hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen gegen zwei frühere Beschäftigte des zweitgrößten deutschen Stahlkonzerns wegen Korruptionsverdachts eingeleitet. (Reuters/jW)