Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.08.2015, Seite 4 / Inland

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen III. Weg

Mainz. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ermittelt gegen die Neonazipartei Der III. Weg. Wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte, hätten sich Bezüge zum Brandanschlag Mitte Juli im oberbayerischen Reichertshofen ergeben. Diese seien »ermittlungsrelevant«, heißt es. Laut Verfassungsschutzbericht 2014 ist die Partei in Bayern mit sechs sogenannten Stützpunkten am stärksten vertreten. Weitere befinden sich in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sagte dem SWR-Politikmagazin »Report Mainz«: »Wir sehen schon, dass diese Agitation, dieses Billigen von Gewalttaten, das unterschwellige Loben von Gewalttaten, dazu beiträgt, weitere Gewaltmaßnahmen anzufeuern. Wir haben die Sorge, dass nicht nur Asylbewerberheime, sondern dass irgendwann auch mal Menschen zu Schaden kommen.« (dpa/jW)

 

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.