Aus: Ausgabe vom 11.06.2015, Seite 1 / Ausland

Lateinamerika gegen das Kapital

Brüssel. Ecuadors Präsident Rafael Correa hat seine Rede zum Auftakt des zweitägigen EU-Lateinamerika-Gipfels in Brüssel am Mittwoch für scharfe Kritik an der internationalen Wirtschaftsordnung genutzt. Im Namen der Lateinamerikanischen und Karibischen Staatengemeinschaft (CELAC), deren Vorsitz Ecuador derzeit innehat, kritisierte er, dass die geltenden bilateralen Investitionsschutzabkommen die Souveräniät der Länder des Südens verletzen und einseitig den Interessen des Großkapitals dienten. Im Kampf gegen die Armut werde die CELAC stärker die transnationalen Konzerne zur Kasse bitten. Correa forderte die Rückgabe des von Washington okkupierten Gebiets um Guantánamo an Kuba sowie die Aufhebung des von Präsident Barack Obama im März unterzeichneten Dekrets gegen Venezuela.

Parallel zum offiziellen Programm wurde am Mittwoch in Brüssel auch der »Gipfel der Völker« eröffnet. An ihm nehmen Hunderte Vertreter sozialer Bewegungen aus Lateinamerika und Europa teil. (jW)

www.jungewelt.de

Neue Ausgabe vom Donnerstag, 21. September erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Ausland
  • Gewerkschafter besetzen Finanzministerium. Rentenkürzungen verfassungswidrig. Rundfunk ERT sendet wieder
  • Im österreichischen Telfs tritt bis Sonntag die 63. Bilderberg-Konferenz zusammen
  • Der öffentliche Druck gegen das transatlantische Freihandelsabkommen führte zur Absage der Abstimmung im Europäischen Parlament. Gespräch mit Maritta Strasser
    Ralf Wurzbacher
  • Deutscher Geheimdienst soll im Auftrag der USA belgische Wirtschaft ausspioniert haben
    Gerrit Hoekman
  • Frankreich: Abgeordnetenhaus und Senat billigen neues Geheimdienstgesetz. Uneingeschränkte Totalüberwachung droht
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Die Schweizer stimmen am Sonntag über eine Erbschaftssteuer für Superreiche ab
    Patricia D'Incau, Bern
  • US-Think-Tank Stratfor warnt vor politischer Instabilität in der Türkei
    Nick Brauns
  • In Brüssel treffen sich die Staatschefs der EU und der Lateinamerikanischen Staatengemeinschaft CELAC. Politische Impulse gibt es aber vor allem beim »Gipfel der Völker«
    Lena Kreymann und Peter Steiniger, Brüssel