Aus: Ausgabe vom 18.04.2015, Seite 11 / Feuilleton

Armut

Die Oscar-Gewinnerin und Millionärin Gwyneth Paltrow hat versucht, eine Woche lang von Nahrung im Wert von 29 Dollar (27 Euro) zu leben – das ist der Betrag, der Sozialhilfebeziehern in den USA an Essensmarken zur Verfügung steht. »Wie ich befürchtet habe, haben wir es nur vier Tage durchgehalten«, schrieb die Schauspielerin in einem Blog. Und auch hier gibt es Kritikeridioten, die monierten, Paltrow habe viel zu kalorienarme Kost gekauft: Fast ausschließlich Gemüse, keinerlei Fleisch und gleich sieben Limonen. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton
  • Interview Fr, 7.37 Uhr, Deutschlandfunk Schönwetterkapitän
  • Zur Uraufführung des Dokfilms »Die Stadt als Beute« beim Achtung-Berlin-Festival
    Alexander Reich
  • Ralph Schüller
  • Frank Witzel legt den Roman seiner linken westdeutschen Generation vor: »Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969«
    Dr. Seltsam
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Reaktionäre unter sich. Lorenz Jäger sprach im Berliner Brecht-Haus über eine »Ästhetik des Handicaps«
    Michael Zander