Aus: Ausgabe vom 18.04.2015, Seite 11 / Feuilleton

Freundschaft

Aus der Museumsesoterik: Nach Glück und Leidenschaften widmet sich das Deutsche Hygiene-Museum Dresden einem weiteren sogenannten zwischenmenschlichen Phänomen. Am heutigen Samstag beginnt die Ausstellung »Freundschaft«. Sie gründet auf der Arbeitshypothese, die Freundschaft stehe »ein bisschen im Schatten der Liebe, zu Unrecht«, wie Museumsdirektor Klaus Vogel am Freitag meinte. Die Freundschaft sei heute attraktiv, weil sie Sicherheit und Solidarität verspreche, ohne das Freiheitsbedürfnis des einzelnen einzuschränken. Ahhhhhhja.(dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton
  • Interview Fr, 7.37 Uhr, Deutschlandfunk Schönwetterkapitän
  • Zur Uraufführung des Dokfilms »Die Stadt als Beute« beim Achtung-Berlin-Festival
    Alexander Reich
  • Ralph Schüller
  • Frank Witzel legt den Roman seiner linken westdeutschen Generation vor: »Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969«
    Dr. Seltsam
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Reaktionäre unter sich. Lorenz Jäger sprach im Berliner Brecht-Haus über eine »Ästhetik des Handicaps«
    Michael Zander