Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.02.2015, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Portugals Schulden höher als erwartet

Lissabon. Die Staatsschulden im Krisenland Portugal sind etwas höher als erwartet. Wie die Zentralbank am Montag in Lissabon mitteilte, betrugen die Verbindlichkeiten Ende des vorigen Jahres rund 224,5 Milliarden Euro. Dies entspreche 128,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), 0,7 Prozentpunkte mehr als Ende 2013.

Die Mitte-rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho war für 2014 von einer Staatsverschuldung von 127,2 Prozent des BIP ausgegangen. Sie verfehlte damit ihr Ziel, den Schuldenberg im Jahr 2014 erstmals seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise wieder zu reduzieren. In diesem Jahr will Lissabon die Staatsschulden auf 123,7 Prozent des BIP senken. Nach den EU-Spielregeln sind maximal 60 Prozent erlaubt. (dpa/jW)

 

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Kapital & Arbeit