Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.01.2015, Seite 4 / Inland

Angriffe auf Asylsuchende

Dresden/Chemnitz. In Dresden ist ein Asylsuchender von mutmaßlich Rechten überfallen worden. Wie die Polizei am Montag abend mitteilte, schlugen vier Unbekannte am Sonntag abend in einer Straßenbahn auf den Libyer ein. Dabei habe ein Angreifer den Hitlergruß gezeigt und »Ausländer raus« und »Deutschland den Deutschen« gerufen. Der Asylbewerber konnte schließlich fliehen. Das sogenannte Operative Abwehrzentrum ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht nach Zeugen.

In Chemnitz wurde ein Flüchtling aus Tunesien am Sonntag abend von mehreren Unbekannten zusammengeschlagen und schwer am Kopf verletzt. Zeugen beobachteten, wie die Angreifer anschließend in zwei Autos verschwanden. Wie die Polizei mitteilte, wurde am Tatort ein Metallrohr als mögliche Tatwaffe sichergestellt. Das Motiv sei unklar. Auch hier werden Zeugen gesucht. (dpa/jW)

 

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.