3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 09.05.2014, Seite 15 / Feminismus

Neonazifrauen noch immer unterschätzt

Berlin. Ein Jahr nach dem Beginn des Prozesses gegen Beate Zschäpe und Komplizen vor dem Oberlandesgericht München hat die Amadeu-Antonio-Stiftung eine Analyse zur Rolle von Frauen in neofaschistischen Gruppen vorgelegt. Die Autorinnen der am Montag veröffentlichten Broschüre »Rechtsextreme Frauen – übersehen und unterschätzt« konstatieren u.a., daß die Verbrechen des NSU in mehreren Fällen hätten früh aufgedeckt werden können, wenn die Aktivitäten rechter Frauen wahrgenommen worden wären. Nicht nur von Polizei und Geheimdiensten, auch in Pädagogik, Gesellschaft und Medien würden sie jedoch nach wie vor häufig nur als »Freundin von...« gesehen.

Die Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der Stiftung bietet mit der Broschüre eine Analyse verschiedener Fallgeschichten ebenso wie Handlungsempfehlungen für Pädagogen, Vereine, Behörden, Justiz und Medien an. Die Neofaschistinnen nutzten ihr harmloses Image ganz gezielt, sagte Heike Radvan, Leiterin der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus in der Stiftung, bei der Vorstellung der Studie. Inzwischen würden mindestens zehn Prozent der neonazistischen Gewalttaten von Frauen verübt. Unter den Aktivistinnen seien siebenfache Mütter ebenso wie promovierte Karrierefrauen.(jW)

Mehr aus: Feminismus

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!