Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.03.2014, Seite 1 / Inland

Kritik an deutscher Flüchtlingspolitik

Berlin. In Deutschland sind 2013 so viele Asylanträge gestellt worden wie in keinem anderen Land. Insgesamt seien in der BRD knapp 110000 der weltweit 613000 Anträge verzeichnet worden, darunter 12000 von Syrern, heißt es in einem am Freitag in Genf vorgelegten Bericht des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR).

Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl warf der BRD und der EU am Freitag Versagen in der syrischen Flüchtlingskrise vor. Die EU schotte sich ab, sagte ihr Geschäftsführer Günter Burkhardt in Berlin. Die Menschen, die an den EU-Außengrenzen gestoppt werden, tauchten in den Statistiken nicht auf. Die Linke-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke erklärte, die Bundesrepublik könne und müsse mehr für Flüchtlinge tun. Debatten »über angeblichen Asylmißbrauch« würden »rechte und rassistische Kräfte« stärken.(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.