Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.02.2014, Seite 15 / Antifa

NSU-Mahnmal mit Rückbauplan

Rostock. Am Dienstag ist in Rostock das Mahnmal für Mehmet Turgut eingeweiht worden, dessen Ermordung am 25. Februar 2004 der Neonaziterrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« zugerechnet wird. Das von dem Künstler Tobias-David Albert gestaltete Werk am Tatort besteht aus zwei sich versetzt gegenüberstehenden Betonbänken mit Inschriften in deutscher und türkischer Sprache. Für den problemlosen Abtransport des Mahnmals ist bei der Konstruktion schon vorgesorgt. Die Bänke seien mit Transportösen versehen: »Dies ermöglicht bei Bedarf eine Demontage der beiden Objekte«, zitierte die taz am Dienstag aus der Projektbeschreibung. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Antifa