Aus: Ausgabe vom 29.07.2013, Seite 13 / Feuilleton

Denkmal für Martí

Der Botschafter Kubas in der Bundesrepublik, Raúl Becerra Egaña, enthüllte am Freitag auf dem Brennerberg, einer kleinen Parkanlage im sogenannten Tiroler Viertel des Berliner Stadtbezirks Pankow, eine lebensgroße Statue von José Martí (1853–1895). Anlaß waren der 160. Geburtstag des kubanischen Dichters und Nationalhelden in diesem Jahr sowie der 60. Jahrestag des Beginns der kubanischen Revolution am 26. Juli. An der Feier nahmen Diplomaten weiterer lateinamerikanischer Staaten, Vertreter des Bezirksamtes, mehrere Solidaritätsorganisationen, u.a. Cuba Sí, sowie zahlreiche Bewohner des Viertels teil. Das Denkmal, das erste für Martí in Deutschland, ist von der Toblacher Straße aus zugänglich (U-Bahnhof Vinetastraße). (jW)
Mehr aus: Feuilleton
  • Glitzerpullovererkenntnisse und Siebenmeilenhighheels: »Hugs and Kisses«, die CD-Compilation des gleichnamigen Hamburger Magazins
    Susan Geißler
  • Die französische Frauengruppe »Die Antigonen« steht ganz weit rechts
    Thomas Wagner
  • Justin Cronins Zombieromane zeichnen ein realistisches Bild der postapokalyptischen Gesellschaft
    Utz Anhalt
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Liebesdienst