Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.07.2013, Seite 13 / Feuilleton

Denkmal für Martí

Der Botschafter Kubas in der Bundesrepublik, Raúl Becerra Egaña, enthüllte am Freitag auf dem Brennerberg, einer kleinen Parkanlage im sogenannten Tiroler Viertel des Berliner Stadtbezirks Pankow, eine lebensgroße Statue von José Martí (1853–1895). Anlaß waren der 160. Geburtstag des kubanischen Dichters und Nationalhelden in diesem Jahr sowie der 60. Jahrestag des Beginns der kubanischen Revolution am 26. Juli. An der Feier nahmen Diplomaten weiterer lateinamerikanischer Staaten, Vertreter des Bezirksamtes, mehrere Solidaritätsorganisationen, u.a. Cuba Sí, sowie zahlreiche Bewohner des Viertels teil. Das Denkmal, das erste für Martí in Deutschland, ist von der Toblacher Straße aus zugänglich (U-Bahnhof Vinetastraße). (jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Feuilleton