Gegründet 1947 Mittwoch, 20. November 2019, Nr. 270
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.04.2013, Seite 3 / Schwerpunkt

V-Leute im Knast

In ihrer kleinen Anfrage zum »Rechtsextremismus im Strafvollzug« (Bundestags-Drucksache 17/12797) wollte die Linksfraktion wissen, ob die Bundesregierung ausschließen könne, daß das Bundesamt oder ein Landesamt für Verfassungsschutz inhaftierte Neonazis als V-Leute anwerbe oder führe. Darauf antwortete die Bundesregierung wie folgt: »Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist sich seiner besonderen Verantwortung im Umgang mit V-Leuten bewußt. Deshalb beachtet das BfV bei der Werbung und Führung von V-Leuten einen hohen Qualitätsstandard. Dementsprechend stehen begangene Straftaten und die daraus folgende Verurteilung eines Rechtsextremisten einer vertrauensvollen und verläßlichen Zusammenarbeit grundsätzlich im Wege, was sowohl eine Werbung, als auch eine weitere Zusammenarbeit ausschließt.« Für Landesverfassungsschutzbehörden scheinen solche »hohen Qualitätsstandards« nicht zu gelten. So wurde auf der Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages am 28. Februar 2013 deutlich, daß der wegen Mordversuchs an einem Nigerianer zu einer Haftstrafe verurteilte Neonazi Carsten Szczepanski aus Königs Wusterhausen in den 90er Jahren vom Brandenburgischen Verfassungsschutz unter dem Decknamen »Piato« geführt wurde. Im Gegenzug zur seiner Spitzeltätigkeit, die Szczepanski 1994 dem Geheimdienst anbot, bekam er Hafterleichterungen bis hin zu einem auf das Innenministerium zugelassenen Handy. Im Gefängnis brachte der V-Mann das Nazi-Fanzine United Skins heraus, um anschließend als Freigänger und nach seiner Haftentlassung als Quelle in der Naziszene plaziert zu werden. Szczepanski, der zum engen Umfeld der NSU-Terroristen gehörte, setzte sich für den Aufbau einer Terrorgruppe nach dem Vorbild der britischen »Combat 18« ein, die als bewaffneter Arm des Naziskinhead-Netzwerkes Blood&Honour 1999 in London mehrere Bombenanschläge verübte. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung 1999 wurde Szczepanski zum NPD-Vorsitzenden von Königs Wusterhausen, bis er im Sommer 2000 vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel als Spitzel enttarnt wurde.

(uj)

Ähnliche:

  • Unter Aufsicht der Dienste: Antifaschisten, darunter Linke-Polit...
    28.03.2013

    »Verfassungsschutz abwickeln«

    Sächsische Linksfraktion fordert Auflösung der Inlandsgeheimdienste. Ein Gespräch mit André Hahn
  • Peter »Paul Panther« Klose (letzte Reihe lin...
    28.03.2013

    V-Mann auf NSU-Liste

    Hitler-Verehrer arbeitete für Sachsens Verfassungsschutz. Ehemaliger NPD-Abgeordneter zählt auch zum Umfeld der rechten Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund«
  • Wortkarger Auftritt: Helmut Roewer, Expräsident des Th&...
    25.02.2013

    Neuer Hinweis auf Netzwerk

    Neue Spur im Verfahren um NSU-Terror? Bundesanwaltschaft dementiert. Linkspartei sieht Indizien für größere Struktur. Widersprüchliche Aussagen im Parlamentsausschuß

Mehr aus: Schwerpunkt