Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.01.2013, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Commerzbank vor Jobkahlschlag

Berlin. Tausende Mitarbeiter der Commerzbank bangen um ihre Jobs. Wenige Tage vor Beginn der Krisengespräche mit dem Betriebsrat kursieren im zweitgrößten deutschen Geldhaus neue Zahlen zum geplanten Stellenabbau. In Medienberichten war am Freitag von bis zu 6500 Arbeitsplätzen in Deutschland die Rede, die auf dem Prüfstand stehen. Das wäre etwa jede siebte Stelle hierzulande. Wie Reuters aus Aufsichtsratskreisen erfuhr, liegen bislang keine genauen Zahlen vor. Im Umfeld der Gewerkschaft ver.di wurde moniert, die Spekulationen verunsicherten die Mitarbeiter zutiefst. Auf der Sitzung des Gesamtbetriebsrats am Mittwoch und Donnerstag werde deshalb von dem Institut eine Konkretisierung der Pläne erwartet, so ein ver.di-Sprecher. Die Commerzbank selbst äußerte sich nicht dazu.

(Reuters/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Kapital & Arbeit